Das gibt`s nicht alle Tage!!!

 

Hier findest Du viele Infos zu unseren besonderen Aktionen und Projekten:

  

Spaß in der Kindergruppe

Spielnachmittag, spannende Aktionen, Leckereien herstellen und einiges mehr wartet auf die Kindergruppen-Kids! Wir sind mit einem wieder tollen Programm in die zweite Jahreshälfte gestartet!! Und das Tollste ist: Neue Gesichter sind bei uns herzlich willkommen. Schau doch mal gleich in unser Programm rein - bestimmt ist auch für dich etwas dabei!

 

 

 

Das war unser Ferienspaß 2019

Schade, dass unser Ferienspass schon wieder vorbei ist. Aber wir hatten eine tolle Woche - und jede Menge Spaß!!

Was wir alles erlebt haben, kannst du hier nachlesen.

 

 

 

Unsere Diakonin ist Prädikantin

Unsere Jugendreferentin, Diakonin Kristina Ashoff, wurde am 7. Juli 2019 als Prädikantin der Ev. Kirche von Westfalen beauftragt. Die Beauftragung erfolgte durch den Superintendenten unseres Kirchenkreises, Klaus Majoress. Langjährige Freunde, Familienmitglieder, KollegInnen& ihre "Konfettis" haben die neue Prädikantin an diesem Tag begleitet und ihre Beauftragung mit Segensworten unterstrichen. Gestaltet wurde der Gottesdienst außerdem von dem Gemeindechor und Gitarren- und Orgelmusik. Superintendent Klaus Majoress erinnerte in seiner Ansprache an den "Antriebsmotor", das Vertrauen auf Gott. Anschaulich predigte Kristina Ashoff zu einer Bibelstelle aus dem 1. Timotheusbrief und konfrontierte die Gemeinde mit ihrer These, dass Gott ein Spinner ist - der Fäden zu den Menschen spinnt und sie in seine Gemeinschaft einlädt.

Mitarbeitende und Gäste blieben nach dem Gottesdienst noch zu einem gemütlichen Beisammensein vor der Kirche und nutzten die Gelegenheit, der frischgebackenen Prädikantin Glückwünsche für ihren ehrenamtlichen Dienst mit auf den Weg zu geben.

Mit der Beauftragung als Prädikantin hat unsere Jugendreferentin das Recht zum Dienst an Wort und Sakrament. Konkret bedeutet das: Sie darf zukünftig zusätzlich zu ihren Gottesdiensten auch das Abendmahl einsetzen sowie Taufen, Trauungen und Beerdigungen durchführen.  

 

 

 

  

Jugendreferenten als Traumapädagogen zertifiziert

Landesjugendpfarrer Udo Bußmann hat Ende Mai in Haus Villigst in Schwerte 14 neu ausgebildete Traumapädagoginnen und -pädagogen zertifiziert. Darunter waren auch die beiden Jugendreferenten aus unserer Region, Diakonin Kristina Ashoff und Diakon Sven Vorderbrück.

Hauptamtliche Jugendmitarbeitende, Lehrerinnen sowie  Mitarbeitende aus Heimerziehung, Förderstellen und Kliniken haben sich u.a. mit den Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumapädagogik, mit Stabiliesierungsarbeit und Akutinterventionen, Bindungstraumatisierung und bindungsorientierte Pädagogik sowie strukturellen Persönlichkeitsveränderungen nach Extremstress beschäftigt. Die neuen TraumapädagogInnen können nun traumasensibel mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und damit sowohl schlimme Folgen verringern als auch die Weitergabe an die nächste Generation verhindern helfen. "Traumapädagogik ist ein Beitrag für eine bessere Gegenwart und eine friedlichere Zukunft", so die Ausbilderin, Pfarrerin Sabine Haupt-Scherer vom Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche von Westfalen. Volker Kohlschmidt, Leiter der Gewaltakademie Villigst, drückte es in seiner Ansprache so aus: "Traumapädagogik hilft, die Würde des Menschen wiederherzustellen, die im Trauma beschädigt wurde."

Die Teilnehmenden schließen mit ihrer Zertifizierung eine anstrengende und intensive, aber auch spannende Zeit ab, denn neben den schweren Themen wurden auch immer wieder eigene Lebensereignisse berührt. Am Ende des Dreivierteljahres (5 Module in insgesamt 14 Tagen) standen schriftliche Hausarbeiten und ein Kolloquium mit Gruppenprojekten. Kristina Ashoff und Sven Vorderbrück haben gemeinsam mit einer Siegener Kollegin ein Schulungsmodell zum Thema "Traumapädagogik" für Ehrenamtliche in der Ev. Kinder- und Jugendarbeit entwickelt. Einig sind sich alle drei, dass sie auch nach dem Abschluss an diesem Thema festhalten und weiterarbeiten wollen, um ihren Kindern und Jugendlichen so kompetent wie möglich helfen zu können und den Blick zu schärfen für das "traumatische Gepäck", dass die Kinder und Jugendlichen möglicherweise in die Gruppenstunden u.ä. mitbringen, und wie damit umgegangen werden kann. Als "Augenöffnertage" beschreibt die Jugendreferentin deshalb diese Fortbildung.  

 

 

 

Tolle Freizeiten für dich!!

Norwegen? Schweden? Niederlande? Oder lieber in den sonnigen Süden?  Ein buntes Heft, prallgefüllt mit tollen Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche in unserem Kirchenkreis, ist jetzt kostenlos erhältlich. Ebenfalls enthalten sind Schulungen für Jugendmitarbeitende und solche, die es werden wollen. Wer also Bock auf elternfreie Zeit, Gemeinschaft und Spaß hat, sollte ganz schnell reinblättern!

Die Hefte liegen in unseren Kirchen / Gemeindehäusern aus und können bereits unter www.juenger-im-sauerland.de online durchstöbert werden.